Veröffentlicht am

„Heiliges Spiel in unheiliger Welt“ | SN

„Wer schreiben könnte, wie Maradona Fußball spielte, wäre nicht von dieser Welt“, sagt Schriftsteller Albert Ostermaier. Vom Münchner Schriftsteller Albert Ostermaier sind unter dem Titel „Rote Asche“ Fußballtexte erschienen (Korrektur-Verlag), die zum Besten gehören, was in deutscher Sprache poetisch über das Kicken geschrieben wird.

SN: Herr Ostermaier, geht es Ihnen in Ihren Texten vorrangig um die politische Bedeutung des Fußballs?
Für Menotti war Fußball das Spiel der Freiheit, und Schiller meinte, der Mensch sei nur da ganz Mensch, wo er spiele. Allein dieser Freiheitsgedanke macht den Fußball politisch. Er hat sowohl eine integrative Kraft wie auch eine emanzipatorische. Mich hat immer die politische Dimension des Fußballs fasziniert, Fußballer wie Drogba, der einen Bürgerkrieg verhinderte durch Mut und Überzeugungskraft.

Quelle: Salzburger Nachrichten
Originalbeitrag : Salzburger Nachrichten PDF

Veröffentlicht am

„Wie sehr sie uns fehlen. PEN-Autor*innen in der NS-Zeit“ | Radio Ö1

Robert Streibel, der Herausgeber des Buches „Wie sehr sie uns fehlen. PEN-Autor*innen in der NS-Zeit“ spricht im Radio Ö1 Interview, im Rahmen der Sendung  Ex Libris vom 10.03.2024, über den Verlust und die Aufarbeitung des Werks österreichischer Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die in der Zeit des Nationalsozialismus ins Exil vertrieben oder ermordet wurden. Gestaltung: Peter Zimmermann

Quelle: Ö1 Radio Beitrag

Veröffentlicht am

etcetera bespricht Schloss Leopoldskron

„Auf nach Leopoldskron! Dieses umfassende Werk macht Lust auf eine Zeit- und Kulturreise!“ befindet Eva Riebler im Literaturmagazin etcetera und umreißt in ihrer Kritik die großen Eckpunkte der Geschichte des Schloss Leopoldkron.

Anlässlich 75 Jahre Salzburg Global Seminar wurde dieses umfangreiche Werk an Carl Aigner u.a. in Auftrag gegeben. Dieses von der USA während der Besatzungszeit im amerikanischen Teil Österreichs gegründete Seminar diente zuerst als transatlantische Spange zum Austausch von Themen nationaler und globaler Interessen und ist mittlerweile im Dienste einer humanitären globalen Gesellschaft nicht wegzudenken.

Quelle: etcetera Online Artikel

Veröffentlicht am

Zum 250. Geburtstag von Novalis

Der Radiosender Ö1 strahlte zum 250. Geburtstag Novalis hörenswerte Beiträge über Werk und Autor Novalis aus.

Nikolaus Halmer gestaltete für die Reihe Dimensionen einen Beitrag über die Poetisierung der Welt zu Ehren des Dichters und Philosophen Novalis. Gudrun Hamböck schuf einen Beitrag mit Blütenstaub Fragmenten unter dem Titel Du holde Kunst für die Ö1 Radiothek.

Der Dichter und Philosoph Novalis (* 2.5.1772, + 25.3.1801) begann im Dezember 1799 mit seinem Roman Heinrich von Ofterdingen, der unvollendet blieb. Das Fragment wurde 1802 von Friedrich Schlegel und Ludwig Tieck veröffentlicht. Heinrich von Ofterdingen liegt mit einem Essay des zeitgenössischen deutschen Autors Andreas Maier (zuletzt erschienen Die Städte bei Suhrkamp) im Korrektur Verlag auf.

Veröffentlicht am

Understandingly.de liest Was uns krank macht, was uns heilt

Besonders erfreulich ist es zu erleben wie Prof. Schuberts Buch „Was uns krank macht, was uns heilt“ als neuer Klassiker gehandelt wird.

Understandingly.de, der Blog zur Mind-Body-Verbindung, empfiehlt das Buch in der Liste der 7 spannendsten Buchtipps zum Thema „Immunsystem stärken & Selbstheilungskräfte aktivieren“.

Quelle: Immunsystem stärken und Selbstheilungskräfte aktivieren? 7 Buchtipps!